Jeder Übernachtungsgast hat inzidenzunabhängig vor Ort bei seiner Ankunft einen Testnachweis vorzulegen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

In Gebieten mit einer Inzidenz unter 50 muss jeder Gast künftig nur noch bei der Ankunft einen negativen PCR- oder POC-Antigentest vorweisen.

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100  bleibt es bei der Testpflicht (PCR- oder POC-Antigentest) alle 48 Stunden.

Eine Testung kann mittels der folgenden Testmethoden durchgeführt werden:

  •  PCR-Tests in lokalen Testzentren und bei niedergelassenen Ärzten
  •  Antigen-Schnelltests zur professionellen Anwendung („Schnelltests“) müssen von medizinischen Fachkräften oder vergleichbaren, hierfür geschulten Personen vorgenommen oder überwacht werden (z. B. lokale Testzentren).

 

Nachfolgend der Link für das Testzentrum in Lenggries für Terminbuchungen

  • Antigen-Schnelltests zur Eigenanwendung („Selbsttests“) vor Ort unter Aufsicht der Hausleitung (müssen selbst mitgebracht werden)
  • Gruppen dürfen Schnelltests unter Aufsicht des Gruppenleiters durchführen und durch diesen testieren lassen
  • Für Schulklassen/Gruppen gilt die Vorlage des sogenannten Schulpasses. Die Schüler*innen in Bayern erhalten bei Teilnahme an den regelmäßigen Selbsttestungen in der Schule einen Testpass. In diesem wird die Vornahme des jeweiligen Selbsttests vermerkt mit Datum und mindestens Handzeichen der beaufsichtigenden Lehrkraft. Dieser Schulpass gilt als Nachweis einer negativen Testung im Rahmen eines Aufenthalts im Jugendgästehaus.

Vollständig Geimpfte* und genesene Personen* sowie Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Testpflicht ausgenommen.

 

* Als geimpft gelten Personen, die vollständig gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis oder in einem elektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind. Als genesen gelten Personen, die über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS- CoV-2 oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt.